Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann gebe gerne tiefgründige Beziehungstipps.
Man munkelt, Oliver Quiring wünsche sich seit Jahren einen Stempel, um Studierende an Foliennummern bei Präsentationen zu erinnern. +++
Man munkelt, in Onlinesemestern rezipiere Oliver Quiring Seminarreferate am liebsten während seiner Yogaübungen. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann habe eine “Chauvi-Kasse”, in die er einzahlt, wenn er sexistische Studien aus den 50ern vorstellt. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Science-Fiction-Dystopie oder Technik der Zukunft – was steckt hinter Facebooks „Metaverse“?

Science-Fiction-Dystopie oder Technik der Zukunft – was steckt hinter Facebooks „Metaverse“?

Als Mark Zuckerberg Facebook in Meta umbenannte und die Erschaffung einer ganz neuen virtuellen Realität namens Metaverse ankündigte, erhielt er nicht nur positive Resonanzen: Vielmehr schien sein mittlerweile berühmt-berüchtigtes Ankündigungsvideo Ängste, Sorgen und Verwunderung auf Social Media hervorzurufen. Jede*r soll Eintritt zu der neuen immersiven Welt haben – und doch ist es nur sehr schwer zu erfassen, was genau da entsteht. Ist das Metaverse unsere Zukunft oder doch nur eine zum Scheitern verurteilte Science-Fiction-Dystopie? Eine Analyse.

Rekord-Publikation verschwindet: Ikea-Katalog wird eingestellt

Die ehemals auflagenstärkste Publikation verschwindet von der Bildfläche. Verändertes Kund*innenverhalten und Nachhaltigkeitsbestreben des schwedischen Unternehmens begründen den Wandel. Nun sollen digitale Wege eingeschlagen werden

„The Pioneer“ von Gabor Steingart: Kein alternatives Medium

Seit der Gründung 2019 versucht das Medienunternehmen „The Pioneer“, sich mit Podcasts und Newslettern auf dem deutschen Markt zu etablieren. Es wirbt damit, völlig unabhängig von der privaten Wirtschaft zu arbeiten. Der „Spiegel“ und die „Zeit“ werfen Gründer Gabor Steingart das genaue Gegenteil vor. Wer hat Recht?

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Nein, ein Mund-Nasenschutz führt nicht zu Zahnproblemen. Weil sich genau solche Behauptungen aber trotzdem tausendfach im Netz verbreiten, korrigieren Faktencheck-Teams die absurdesten Falschaussagen. Es ist der Wettlauf gegen ein Tastengetippe aus der Welt der Märchen, der kaum zu gewinnen zu sein scheint.

NEOM – Die blutige Stadt am Roten Meer

Im Nordwesten Saudi-Arabiens entsteht ein Mega-Projekt, das seinesgleichen sucht. Auf einer Fläche, so groß wie Mecklenburg-Vorpommern, wird die Planstadt NEOM für geschätzte 500 Milliarden Dollar errichtet. Sie soll Menschen aus aller Welt in das Wüstenland ziehen. Für sein Prestigeprojekt ist der saudi-arabische Kronprinz bereit, über Leichen zu gehen. Gegenwind, der zwei große Sponsorships platzen lässt, kam dieses Jahr jedoch aus der E-Sports-Community.

Klick, klick, Klimakiller

Googlen, skypen, Binge-Watching und wieder googlen. In der Pandemie erreicht der digitale Datenaustausch Rekordmarken. Die Zeit vor dem Bildschirm sorgt zwar nicht für viereckige Augen, aber nachweislich für eine schlechte Klimabilanz. Die Onlinewelt verursacht mehr CO2-Ausstoß als der globale Flugverkehr. Müssen wir nun alle offline sein, um das Klima zu retten?

„Als Wissenschaftler muss man ja misstrauisch sein“

Michael Scharkow stand an der Frankiermaschine in der Poststelle und begeisterte sich für Straßenbahnen. Wenn er heute im Rewi sein Müsli gefrühstückt hat, warten im dritten Stock des GFGs Datenberge auf den Professor für Computational Communication Science. Kein Nerdjob, sondern ein Traumjob, sagt Scharkow.