Man munkelt, dass Gregor Daschmanns Anekdoten immer ein tragisches Ende nehmen. +++
Man munkelt, in Onlinesemestern rezipiere Oliver Quiring Seminarreferate am liebsten während seiner Yogaübungen. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann habe eine „Chauvi-Kasse“, in die er einzahlt, wenn er sexistische Studien aus den 50ern vorstellt. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann gebe gerne tiefgründige Beziehungstipps.
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden „Friends“ geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format „Vorlesung“ sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Oliver Quiring wünsche sich seit Jahren einen Stempel, um Studierende an Foliennummern bei Präsentationen zu erinnern. +++

Die Penny-Markt-Doku: Kiez-Kult, Korn und Klassismus

Die Spiegel-TV-Doku „Der Penny-Markt auf der Reeperbahn” sorgt auch noch 13 Jahre nach ihrer Erstausstrahlung für Aufruhr im Netz. Gezeigt werden die vermeintlich kultigen Kund*innen des Marktes – größtenteils Alkoholiker*innen und Obdachlose. Was für die einen die ideale Meme-Vorlage ist, ist für die anderen die schamlose Belustigung am Leid sozial schwacher Menschen.

Gender-Debatte: Schon 1989 mehr als nur Sprachästethik

Gegner*innen der genderechten Sprache behaupten gerne, Gendern sei eine neumodische Erscheinung oder gar ein Trend. In Wirklichkeit kämpfen Frauen* schon viel zu lange um sprachliche Gleichberechtigung. So auch im Publizissimus der 1980er Jahre.

Rassismus in der Technologie – wenn Künstliche Intelligenz diskriminiert

Viele Entscheidungen in unserem Alltag werden bereits von künstlicher Intelligenz (KI) getroffen, ob wir es merken oder nicht. Perfekt ist sie aber lange noch nicht. Fehler von KIs sind dabei nicht nur kleine Unannehmlichkeiten. Sie können zu Rassismus und anderen Formen von Diskriminierung führen und bringen schwerwiegende Probleme mit sich.