Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
„Ich werde ausgelacht, weil ich extrem laute Schluckgeräusche mache“

„Ich werde ausgelacht, weil ich extrem laute Schluckgeräusche mache“

Kim Possible-Fangirl, Second-Screen-Junkie und Publi-Kick-Hoffnung. Luisa Gehle vereint viele Facetten. Nur morgens genüsslich den Kaffee trinken, das klappt bei der neuen IfP-Dozentin selten unfallfrei. Warum, das verrät die Kommunikationswissenschaftlerin im Antrittsinterview.

„Meine erste Hausarbeit? Hab ich verkackt!“

„Meine erste Hausarbeit? Hab ich verkackt!“

Als Kind wollte Rebekka Kreling Pferderomane schreiben. Heute schreibt sie Aufsätze über die Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken. Bis auf ihren alten MSN-Namen gibt die frischgebackene IfP-Dozentin aber selbst nur wenig über sich im Netz Preis. Ein Gespräch über Textnachrichten mit „xD“, Voltigieren und die Liebe zu Wien.

IfP Mainz? „Das ist wie Nachhausekommen“

Corona, Online-Lehre, Remote Work – eine etwas andere Rückkehr zum IfP für Alicia Gilbert. Nach dem Bachelor in Mainz und dem Master in Amsterdam unterstützt sie seit diesem Wintersemester als wissenschaftliche Mitarbeiterin den Lehrstuhl für Medienwirkung und Medienpsychologie. Im Antrittsinterview haben wir mit ihr über ihren Berufsstart, digitalen Stress und Nachhaltigkeit gesprochen.

AUF WOLKE 7 ZUR DOKTORARBEIT

Vom Norden Deutschlands ans IfP nach Mainz, von dort in die große, weite Welt und wieder zurück. André Rieger ist Reisejournalist, Purser bei Lufthansa und seit diesem Semester wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut. Regenwetter stört den Vielflieger nicht, ein Game of Thrones-Spoiler hingegen schon.

„Man hört nur Gutes über Mainz“

Zum Jahreswechsel zog es Laura Heintz vom südlichsten Eck Deutschlands nach Mainz. Mit dem Publizissimus sprach die wissenschaftliche Mitarbeiterin über persuasive Nutzerkommentare, Gesellschaftskritik in Netflix-Serien und Bahnreisen in Begleitung der Red Hot Chili Peppers.

„Als Wissenschaftler muss man ja misstrauisch sein“

Michael Scharkow stand an der Frankiermaschine in der Poststelle und begeisterte sich für Straßenbahnen. Wenn er heute im Rewi sein Müsli gefrühstückt hat, warten im dritten Stock des GFGs Datenberge auf den Professor für Computational Communication Science. Kein Nerdjob, sondern ein Traumjob, sagt Scharkow.

„Alles mit Käse liebe ich“ – Interview mit Marlene Schaaf

Keine zwei Wochen nach ihrer Masterprüfung am IfP kehrte Marlene Schaaf als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Institut zurück. Mit weniger Zeit zum binge-watchen, einer Red Bull Racing Decke und einer Vorliebe für alle Gerichte, die das Wort Käse enthalten, startet die Pfälzerin in ihren Berufsalltag.

“Da kommt natürlich Nostalgie auf!”

Philipp Masur hat in verschiedenen Teilen der Welt studiert und doziert: von Mainz ging es nach Macquarie (Sydney, Australien), über Hohenheim (Stuttgart) bis Cornell (Ithaca, USA). Nach langer Reise findet er sich dort wieder, wo alles begann.

DER ESZET-SCHNITTEN -INSTAGRAMER

DER ESZET-SCHNITTEN -INSTAGRAMER

Erst vor ein paar Monaten stellte Robin Riemann seine Master-arbeit an der JGU Mainz fertig. Jetzt hat er die Seiten gewech-selt und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Medienwirtschaft des IfP. Im Interview verriet er dem Publizis-simus, wie sich dieser Seitenwechsel anfühlt und warum Insta-gram in seinem Leben eine so große Rolle spielt.