Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++

Googles privater Zeitungsmarkt

Wie finanziert sich zukünftig der Online-Journalismus? Die Zahlungsbereitschaft ist gering und zeichnet sich durch eine weitverbreitete Umsonst-Mentalität aus. Eine Umsonst-Mentalität, auf der sich bis zuletzt auch der Google-Konzern ausruhte. Nun erklärte sich der Internet-Intermediär bereit, für journalistische Inhalte zu zahlen. Und macht den Verlagshäusern damit ein vergiftetes Angebot.

NEOM – Die blutige Stadt am Roten Meer

Im Nordwesten Saudi-Arabiens entsteht ein Mega-Projekt, das seinesgleichen sucht. Auf einer Fläche, so groß wie Mecklenburg-Vorpommern, wird die Planstadt NEOM für geschätzte 500 Milliarden Dollar errichtet. Sie soll Menschen aus aller Welt in das Wüstenland ziehen. Für sein Prestigeprojekt ist der saudi-arabische Kronprinz bereit, über Leichen zu gehen. Gegenwind, der zwei große Sponsorships platzen lässt, kam dieses Jahr jedoch aus der E-Sports-Community.

Millionen virtuelle Steine für mehr Freiheit

Um Artikel auch dort zu veröffentlichen, wo die Pressefreiheit eingeschränkt ist, benutzen Reporter ohne Grenzen das Videospiel Minecraft. Hinter verpixelten Steinen eröffnet sich eine virtuelle Bibliothek, die die Autokraten dieser Welt nicht zensieren können.