Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++

Wie das Studienbüro den digitalen Unistart erlebt

Lange bevor das Semester für uns Studis startete, krempelten die Dozierenden den Unibetrieb einmal auf digital. Statt 700 Hausarbeiten im Briefkasten erreichten das IfP-Studienbüro mindestens genauso viele Email-Nachfragen zum neuen Semester. Über Stempelprobleme und Kindergeschrei. Ein Gastbeitrag von Vanessa Zauner.

Der Soundtrack von Markus Schäfer

Von den ganz speziellen Momenten „in denen Musik und Studium komplett verschmelzen” weiß Markus Schäfer zu berichten. Von Festivalauftritten kurz vor Abgabe der Magisterarbeit und Exkursionen mit Hans Mathias Kepplinger und Michael Jackson.

Lehre/Leere in Zeiten von Corona

Erst die Weinvorräte aufstocken, dann das Laptopmikro testen. Thomas Koch hat im digitalen Semester klare Prioritäten gesetzt. In diesem Gastbeitrag erzählt der Professor für Unternehmenskommunikation, wie er die Lehre während der Viruskrise erlebt hat.

„Man hört nur Gutes über Mainz“

Zum Jahreswechsel zog es Laura Heintz vom südlichsten Eck Deutschlands nach Mainz. Mit dem Publizissimus sprach die wissenschaftliche Mitarbeiterin über persuasive Nutzerkommentare, Gesellschaftskritik in Netflix-Serien und Bahnreisen in Begleitung der Red Hot Chili Peppers.