Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
„Ich werde ausgelacht, weil ich extrem laute Schluckgeräusche mache“

„Ich werde ausgelacht, weil ich extrem laute Schluckgeräusche mache“

Kim Possible-Fangirl, Second-Screen-Junkie und Publi-Kick-Hoffnung. Luisa Gehle vereint viele Facetten. Nur morgens genüsslich den Kaffee trinken, das klappt bei der neuen IfP-Dozentin selten unfallfrei. Warum, das verrät die Kommunikationswissenschaftlerin im Antrittsinterview.

„Meine erste Hausarbeit? Hab ich verkackt!“

„Meine erste Hausarbeit? Hab ich verkackt!“

Als Kind wollte Rebekka Kreling Pferderomane schreiben. Heute schreibt sie Aufsätze über die Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken. Bis auf ihren alten MSN-Namen gibt die frischgebackene IfP-Dozentin aber selbst nur wenig über sich im Netz Preis. Ein Gespräch über Textnachrichten mit „xD“, Voltigieren und die Liebe zu Wien.

Publizissimus? „Ihr gehört verboten!“

Martin Sonneborn ist Deutschlands bekannter Satiriker mit Parteimandat. Als gewählter Abgeordneter der Satirepartei DIE PARTEI sitzt der studierte Publizist im EU-Parlament. Im Publizissimus spricht der Mitherausgeber des Satiremagazins Titanic über humorvolle Berufspolitiker, „die verfickte AfD“ und „seriösen Populismus“. Geht es nach Sonneborn, dann ist der Publizissimus bald Geschichte.

Klick, klick, Klimakiller

Googlen, skypen, Binge-Watching und wieder googlen. In der Pandemie erreicht der digitale Datenaustausch Rekordmarken. Die Zeit vor dem Bildschirm sorgt zwar nicht für viereckige Augen, aber nachweislich für eine schlechte Klimabilanz. Die Onlinewelt verursacht mehr CO2-Ausstoß als der globale Flugverkehr. Müssen wir nun alle offline sein, um das Klima zu retten?

„Alles mit Käse liebe ich“ – Interview mit Marlene Schaaf

Keine zwei Wochen nach ihrer Masterprüfung am IfP kehrte Marlene Schaaf als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Institut zurück. Mit weniger Zeit zum binge-watchen, einer Red Bull Racing Decke und einer Vorliebe für alle Gerichte, die das Wort Käse enthalten, startet die Pfälzerin in ihren Berufsalltag.