Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++

Redfish & Co: Linke Medienoffensive mit Geld aus dem Kreml

Sie sind einflussreich, manipulativ und sitzen mitten in Berlin: Medienunternehmen wie Redfish wachsen rasend schnell und wollen vor allem politisch engagierte linke Zielgruppen ansprechen. Dass sie dabei maßgeblich von Russland unterstützt werden, wird erst auf den zweiten Blick ersichtlich.

Quibi – Die Chronik eines milliardenschweren Scheiterns auf dem Streamingmarkt

Quibi – Die Chronik eines milliardenschweren Scheiterns auf dem Streamingmarkt

Vielen dürfte der Name der App mittlerweile entfallen sein, manche hören ihn vielleicht in diesem Artikel zum ersten Mal: Denn es erscheint mittlerweile wie ein Fiebertraum, dass es einmal einen Streamingdienst namens Quibi gegeben hat. Quibi sollte 2020 eine „Lücke“ auf dem Streamingmarkt schließen und durch die Möglichkeit eines wechselnden Bildformats Streaming „on the go“ vereinfachen. Trotz 1,75 Milliarden Dollar Startkapital und mehrerer hochprominenter Organisatoren scheiterte das ehrgeizige Projekt noch im selben Jahr und wurde im Januar 2021 an einen anderen Dienstleister verkauft. Möglicherweise hätte man das bei genauerem Betrachten des Konzepts voraussehen können. Doch was führte letztendlich zu dem Scheitern des eigentlich vielversprechenden Projekts?

In der Welt der Anderen

In der Welt der Anderen

Was ist der Begriff dafür, wenn die Hälfte der deutschen Bevölkerung in teilweise lebenswichtigen Statistiken unterrepräsentiert ist? Wenn von Benachteiligung gesprochen wird, finden sich schnell Menschen, die sich angegriffen fühlen. Wenn nun auch noch der weibliche Körper ins Spiel kommt, explodiert das Pulverfass und der ganze Artikel wird als feministische Verschwörung abgetan. Der Begriff „Gender Data Gap“ ist daher geeigneter.

Cancel Culture: Eine Erfindung des Internets?

„Cancel Culture“ als das Wundermittel des gesellschaftlichen Diskurses: Die Antwort auf Meinungen, die einem selbst missfallen oder die ethisch fragwürdig sind? Ist Ignoranz oder sogar Boykott die richtige Reaktion oder eine Gefahr für das grundlegende Recht der Meinungsfreiheit? Was Cancel Culture bedeutet und welche Konsequenzen sie mit sich bringt.

Freie Presse abgemahnt

Auf ihrer Rangliste der Pressefreiheit aus dem Jahr 2021 stufte die Nichtregierungsorganisation (NGO) Reporter ohne Grenzen Deutschland von “gut” auf “zufriedenstellend” herab. Verschiedene Kritikpunkte veranlassten die Organisation dazu, darunter auch presserechtliche Verfahren gegen Medienschaffende innerhalb des Landes. Auch eine Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien analysiert, wie sich Anwaltspost auf die freie, unabhängige Berichterstattung auswirkt. Das Spannungsverhältnis von Presserecht und Pressefreiheit unter der Lupe.

Ohne Kultur ist alles nichts, denn alles ist Kultur

Ohne Kultur ist alles nichts, denn alles ist Kultur

Auf den Bühnen dieser Welt war in den letzten eineinhalb Jahren viel Leere, in den Zuschauer*innenräumen zu viel Platz und die Kultur fehlte viel zu lange. Die Theater und alle Kulturstätten mussten lange Tür und Vorhänge geschlossen halten, so auch im Staatstheater Mainz. Für alle Beteiligten war dies eine Zerreißprobe, die nun aber ein Ende zu haben scheint. Öffnungen sind wieder möglich, der Spielbetrieb läuft wieder. Wie gingen die Kulturschaffenden mit der Situation um, was erwartet uns nun und wie stark haben wir gespürt, was fehlt, wenn die Kultur verstummt? Ein Blick auf das Staatstheater in Mainz, die Kultur im Allgemeinen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert.

Die ZEIT geht mit der Zeit – Zwischen Tradition und Veränderung

Fast alle deutschen Zeitungen haben mit sinkenden Auflagen zu kämpfen. Doch ein deutsches Printmedium beweist bereits seit 75 Jahren, dass Print lebt: Die ZEIT. Sie konnte als einziges großes Print-Produkt ihre Auflage in den letzten Jahren leicht steigern. Doch wie genau begeistert die ZEIT auch junge Leser*innen für Print und Nachrichten? Ein Blick hinter die Kulissen der Hamburger Wochenzeitung offenbart deren spannende Entwicklung und ihr Erfolgskonzept.