Home

Alternativen zum Kioskgeschäft

Über 1.300 Magazine waren 2020 auf dem deutschen Markt. Viele davon bedienen ganz bestimmte Nischen und richten sich an kleine Zielgruppen. Doch bei sinkenden Werbeeinahmen und steigenden Produktionskosten stellt sich die Frage: Haben Nischenmagazine eine Zukunft?

Back to normal

Nach 13 Jahren Vormundschaft hat Britney Spears wieder ihre Freiheit zurück. Sie führte ein Leben ohne Zugriff auf ihr Vermögen, Freibestimmung ihres Körpers und ohne eigene Meinung. Richterin und Fans sei Dank, dass dies nun alles hinter der Sängerin liegt. Aber wie konnte es so weit kommen?

Zugfahrt von Berlin nach Krakau

Auf dem Weg ins Auslandssemester macht unser Autor eine interessante Begegnung – Ein Essay

Friedensnobelpreis erstmals für zwei Journalist*innen

Wer sind die beiden Preisträger*innen und warum ist diese Auszeichnung so bedeutend für die Pressefreiheit?

Ein großes J(G)Ubiläum

75 Jahre nach der Wiedereröffnung der JGU gibt es einen großen Festakt, viele digitale Ersatzveranstaltungen und eine Corona-Pandemie. Kann das gut gehen?

“Politische Kommunikation ist mein roter Faden”

Über Mannheim, Bergen, Berlin nach Mainz – im Gespräch mit Charlotte Löb

Redfish & Co: Linke Medienoffensive mit Geld aus dem Kreml

Sie sind einflussreich, manipulativ und sitzen mitten in Berlin: Medienunternehmen wie Redfish wachsen rasend schnell und wollen vor allem politisch engagierte linke Zielgruppen ansprechen. Dass sie dabei maßgeblich von Russland unterstützt werden, wird erst auf den zweiten Blick ersichtlich.

Screen Stories: ein Themenschwerpunkt

Wir sind immer online, immer vernetzt – was macht das mit uns? Sieben Beiträge über Social Media, Wissenschaft und Wohlbefinden

In der Welt der anderen

Gender Data WAS? Noch nie vom Gender Data Gap gehört? Solltest du aber! Unsere Welt ist nicht an alle Menschen gleichermaßen angepasst. James Brown hatte Recht, als er sagte: „This is a man′s world“!

Klick, klick, Klimakiller

Googlen, skypen, Binge-Watching und wieder googlen. In der Pandemie erreicht der digitale Datenaustausch Rekordmarken. Die Zeit vor dem Bildschirm sorgt zwar nicht für viereckige Augen, aber nachweislich für eine schlechte Klimabilanz. Die Onlinewelt verursacht mehr CO2-Ausstoß als der globale Flugverkehr. Müssen wir nun alle offline sein, um das Klima zu retten?