Man munkelt, Gregor Daschmann gebe gerne tiefgründige Beziehungstipps.
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, dass Gregor Daschmanns Anekdoten immer ein tragisches Ende nehmen. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann habe eine „Chauvi-Kasse“, in die er einzahlt, wenn er sexistische Studien aus den 50ern vorstellt. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format „Vorlesung“ sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, in Onlinesemestern rezipiere Oliver Quiring Seminarreferate am liebsten während seiner Yogaübungen. +++
Man munkelt, Oliver Quiring wünsche sich seit Jahren einen Stempel, um Studierende an Foliennummern bei Präsentationen zu erinnern. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden „Friends“ geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Ohne Kultur ist alles nichts, denn alles ist Kultur

Ohne Kultur ist alles nichts, denn alles ist Kultur

Auf den Bühnen dieser Welt war in den letzten eineinhalb Jahren viel Leere, in den Zuschauer*innenräumen zu viel Platz und die Kultur fehlte viel zu lange. Die Theater und alle Kulturstätten mussten lange Tür und Vorhänge geschlossen halten, so auch im Staatstheater Mainz. Für alle Beteiligten war dies eine Zerreißprobe, die nun aber ein Ende zu haben scheint. Öffnungen sind wieder möglich, der Spielbetrieb läuft wieder. Wie gingen die Kulturschaffenden mit der Situation um, was erwartet uns nun und wie stark haben wir gespürt, was fehlt, wenn die Kultur verstummt? Ein Blick auf das Staatstheater in Mainz, die Kultur im Allgemeinen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert.

Eine Traumreise – Was wäre, wenn die Pandemie morgen einfach vorbei wäre?

Corona bestimmt unser aller Alltag seit mittlerweile über einem Jahr. Durch die aktuellen Entwicklungen und das fortschreitende Impfen, ist ein normaleres Leben für die Meisten wieder zum Greifen nahe. Also drängt sich die Frage auf: Was wäre, wenn Corona morgen passé wäre?

Publis und ihre Projekte: youmocracy – Demokratie braucht Dich!

Politik ohne Floskeln, Rednerpult und Krawatte. Das verspricht youmocracy. Im Netzwerk haben sich junge Leute zusammengeschlossen, die zwar alle politisch interessiert, aber nicht immer einer Meinung sind. Gendern, Rundfunkbeitrag oder Frauenquote. Auf Instagram erklärt und diskutiert youmocracy verschiedene gesellschaftliche Themen. Publizistikstudentin Chiara Raber ist von Anfang an Teil des Teams. Als Presenterin steht sie vor der Kamera und hofft, dass die Diskussionen auf Instagram in der WG-Küche ihre Fortsetzung finden.

„Dass man zum Getriebenen wird, das vermisse ich nicht“

2018 zählte Tanjev Schultz zu den „Journalisten des Jahres“, 2019 erhielt er für seine Berichterstattung über den NSU-Prozess den Nannen Preis. 2020 folgt nun die Krönung: der Publizissimus-Preis. Im Interview erzählt der Journalismus-Professor, mit welchem Politik-Promi er gerne mal einen Kaffee trinken würde, welche Klassiker in seinem Bücherregal stehen und was er aus seiner Zeit bei der Süddeutschen Zeitung vermisst.

Das IfP im Visier des Terrorismus

Die Nacht vom 16. auf den 17. Oktober 1986 hat Hans-Martin Kepplinger, viele Jahre Professor am IfP, auch nach 26 Jahren noch genau im Kopf. Damals explodierte eine von Terroristen gebastelte Bombe in seinem Büro und richtet einen enormen Sachschaden an. Für den Publizissimus erinnert er sich im Jahr 2012 noch einmal.