Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden “Friends” geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format “Vorlesung” sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++

„Dass man zum Getriebenen wird, das vermisse ich nicht“

2018 zählte Tanjev Schultz zu den „Journalisten des Jahres“, 2019 erhielt er für seine Berichterstattung über den NSU-Prozess den Nannen Preis. 2020 folgt nun die Krönung: der Publizissimus-Preis. Im Interview erzählt der Journalismus-Professor, mit welchem Politik-Promi er gerne mal einen Kaffee trinken würde, welche Klassiker in seinem Bücherregal stehen und was er aus seiner Zeit bei der Süddeutschen Zeitung vermisst.

Ist doch gar nicht so gemeint.

Von der Straße in die Mitte der Gesellschaft: Deutschrap läuft im Radio und im Club, erobert die Charts und gewinnt Preise. Doch das, was so mancher Rapper von sich gibt, ist oft diskriminierend und sehr oft sexistisch. Wie lassen sich solche Texte immer noch rechtfertigen?

Schluss mit der Prokrastination, wir wollen unseren Sinn zurück!

Schluss mit der Prokrastination, wir wollen unseren Sinn zurück!

Etwas Neues starten, sich in Zeiten wie diesen endlich wieder sinnvoll fühlen: nichts leichter als das. Zumindest, wenn man eine zündende Idee, Motivation und für den digitalen Aspekt eine gute WLAN-Verbindung hat. Wie kann man also trotz Kontaktverbot und Pandemieplänen etwas ganz Großes schaffen?