Man munkelt, dass Gregor Daschmanns Anekdoten immer ein tragisches Ende nehmen. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann gebe gerne tiefgründige Beziehungstipps.
Man munkelt, Oliver Quiring finde, das Format „Vorlesung“ sei heutzutage höchst seltsam. +++
Man munkelt, in Onlinesemestern rezipiere Oliver Quiring Seminarreferate am liebsten während seiner Yogaübungen. +++
Man munkelt, Pablo Jost sorge sich im Zuge seines Seminars um 8:30 um die Work-Life-Balance der Studierenden. +++
Man munkelt, Thomas Koch musste eine Studie, bei der die Teilnehmenden „Friends“ geschaut haben, abbrechen, weil die Gags zu schlecht waren. +++
Man munkelt, für Christian Schemer sei das GFG wie ein Lebkuchenhaus: ein Ort parasozialer Interaktion. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann habe eine „Chauvi-Kasse“, in die er einzahlt, wenn er sexistische Studien aus den 50ern vorstellt. +++
Man munkelt, Nik Jakob wäre gerne Clubbesitzer. +++
Man munkelt, Oliver Quiring wünsche sich seit Jahren einen Stempel, um Studierende an Foliennummern bei Präsentationen zu erinnern. +++
Man munkelt, Gregor Daschmann wünsche sich, dass mal Studierende mit einer ähnlichen Software-Idee wie bei Google auf ihn zukommen. +++
Man munkelt, Lesen sei für Tanjev Schultz Party im Kopf. +++

Freie Presse abgemahnt

Auf ihrer Rangliste der Pressefreiheit aus dem Jahr 2021 stufte die Nichtregierungsorganisation (NGO) Reporter ohne Grenzen Deutschland von „gut“ auf „zufriedenstellend“ herab. Verschiedene Kritikpunkte veranlassten die Organisation dazu, darunter auch presserechtliche Verfahren gegen Medienschaffende innerhalb des Landes. Auch eine Studie zu präventiven Anwaltsstrategien gegenüber Medien analysiert, wie sich Anwaltspost auf die freie, unabhängige Berichterstattung auswirkt. Das Spannungsverhältnis von Presserecht und Pressefreiheit unter der Lupe.

Gender-Debatte: Schon 1989 mehr als nur Sprachästethik

Gegner*innen der genderechten Sprache behaupten gerne, Gendern sei eine neumodische Erscheinung oder gar ein Trend. In Wirklichkeit kämpfen Frauen* schon viel zu lange um sprachliche Gleichberechtigung. So auch im Publizissimus der 1980er Jahre.

Das IfP im Visier des Terrorismus

Die Nacht vom 16. auf den 17. Oktober 1986 hat Hans-Martin Kepplinger, viele Jahre Professor am IfP, auch nach 26 Jahren noch genau im Kopf. Damals explodierte eine von Terroristen gebastelte Bombe in seinem Büro und richtet einen enormen Sachschaden an. Für den Publizissimus erinnert er sich im Jahr 2012 noch einmal.